Bildanfragen an: info@luvseitig.de
logo

Zeitreise nach Lloret de Mar

Zeitreise nach Lloret de Mar / Luvseitig.de

Wie im letzten Beitrag versprochen, reisen wir wieder zurück in die Vergangenheit, oder war es die Zukunft,… Gegenwart?? Ähhh… egal,… denn Zeit spielt keine Geige, der Ort ist entscheidend! Und in der folgenden Geschichte liegt dieser Ort in: Lloret de Mar…

Achtung, wir reisen nach Lloret de Mar im doppeltem Sinne in die Vergangenheit! Warum? Bezüglich meiner Berichterstattung falle ich in der Chronologie der Blogbeiträge nun wieder um ca. vier Reise-Monate zurück und erzähle meine Geschichten nahtlos ab dem Psychobilly Meeting in Pineda del Mar weiter. Denn neben dem Städtchen Pineda del Mar liegt nur ein paar Kilometer weiter nordöstlich die Küste hoch Lloret de Mar, und deshalb geht es eben dort mit der nachfolgenden Geschichte weiter.

Außerdem ist die in der Überschrift angekündigte Zeitreise nicht nur artikelchronologisch sondern durchaus auch erinnerungstechnisch gemeint. Denn als der Knothi mal klein war,… also quasi früherwachsen,… da war der Bub auch irgendwann mal in seiner Jugend in Lloret de Mar – Saufen und so. Und daran erinnere ich mich gerne und nun erinnerte ich mich eben auch daran in Pineda del Mar, weils halt glei nebendran liegt.

Woran ich mich auch ganz besonders gerne in Lloret erinnere, ist eine kleine feine Discothek names “Moef Gaga”. Ja Gaga genau… und dieses Moef Gaga, diese Discothek, ist/war ein ganz besonderer Schuppen! Warum? Der Laden war bis oben hin vollgepackt mit Licht- und Tontechnik vom Allerallerfeinsten! Ich erinnere mich da zum Beispiel an die bewegliche Deckenkontruktion bestehend aus einzeln beweglich montierte Traversenelementen, Tanzpodeste die aus dem Boden fahren, unzähliges BlingBling und fette Lichteffekte. An der Decke ein mächtiges BOSE Wave-Cannon-System mit Bassreflex-Rohren, die sich über die kompletten Breite des Tanzsaales zogen! Und der riesige Monster-Laser…ooohh ja, einen mächtigen Show-Laser gab es auch! Und genau jener fette Laser war es, welcher dem jungen Knothi die erste Lasershow seines Lebens bescherte, zu John Mile´s “Music” aus dem Jahre 1976. Mächtiges Badabumm…

An den Laser erinnere ich mich noch als wäre es erst gestern gewesen. Eine legendäre Lightshow zu legendärer Music… und beides hat den jungen Bub vor ca. 25 Jahren dermaßen von beeindruckt – ein wahrlich prägendes Ereignis! Und einige Jahre später dann wurde aus dem kleinen Bub in seiner Freizeit tatsächlich ein junger (und wilder) Lighjockey! Und in der Discothek seiner Heimat feuerte der junge Lightjockey dann Lichtblitze und Laserstrahlen um die Augen und Ohren der Diskothekenbesucher – beinahe so wie ein kleiner Superheld. Und während ich gerade diese Zeilen so schreibe muss ich selbst laut lachen, denn die Lichtblitz- und Laserstrahlennummer hat tatsächlich Superheldencharakter. Na also,… jetzt haben wir es,… klein (jung) Knothi war ein Superheld – nicht mehr und nicht weniger!!! Und seine Superkräfte erlangte er erstmalig wo? Genau – im Moef Gaga in Lloret de Mar!

Aufgrund dieser Besonderheit meiner Jugend, der Geburtsstunde meines Superheldendaseins, war ich neugierig, ob es diesen Gagaschuppen denn überhaupt noch gibt bzw. ob oder was daraus geworden ist – 25 Jahre später! Deshalb meine Reise nach Lloret! Schalalaaa…

Also schnallt euch mal an… denn jetzt geht’s wieder ab hier, zack zack, aufi geht’s! Einsteigen und mitfahren, eine neue Runde, eine neue Wahnsinnsfahrt! (und für diese Wahnsinns-Herleitung zum eigentlichen Thema habe ich auch nur sage und schreibe knappe 4000 Zeichen benötigt! Meine Laber(super)kräfte werden mächtiger…) 🙂

Na denn, dann rollen wir mal los… und zwar mit Beep beep meinem Elektroroller direkt vom innerstädtischen Campingplatz Lloret Blau in die Fußgängerzone, oder halt ne,… wir fahren “vor” die Fußgängerzone, denn in Lloret de Mar habe ich dann zum ersten Mal ein Verbotsschild für Elektroroller entdeckt. Kann man so machen! Und um ganz ehrlich zu sein, sollte man das auch so machen! Die Spanier sind vielleicht nicht ganz so ausgeschlafen wie wir, aber halt mal wieder etwas schlauer. Eine autofreie Innenstadt, (Elektro-)Rollerverbot in der Fußgängerzone, und wenn wir schon beim Schlaumeiern sind, dann werfen wir die Radfahrer gleich auch noch mit raus! Schlaues Volk die Spanier! Deutsche Politik, nimm DAS…

[photogrid ids=”4045″ captions=”yes” columns=”three” fullwidth=”yes” ]

Die rollerfreie FuZo Llorets war meine erste Überraschung, der zigarettenfreie Strand die zweite! Ob das in dieser promillegeschwängerten Umgebung funktioniert mag ich zwar bezweifeln, aber den Versuch und die Idee finde ich toll!

Ansonsten hat sich in Lloret gar nicht mal so sehr viel verändert. Noch immer tummeln sich bereits tagsüber Heerscharen von jungen Leuten mit alkoholfreien wie alkoholischen Getränken am Strand und in den umliegenden Strandbars. Mir ging der Trubel der Ballerjungen und Ballerfrauen gleich von Beginn an bissel auf den Sack, aber hey,… ich war ja auch mal jung, und… ich war ja auch mal hier, hab gesoffen… bis hin zur Promillegrenze und darüber hinaus. Drück ich ein Auge zu, oder beide,… sind einfach bissel Gaga die jungen Leut. Apropos Gaga, da war doch was…

[photogrid ids=”4043,4042″ captions=”yes” columns=”three” fullwidth=”yes” ]

Tatsache, die Discothek Moef Gaga gibt es noch, Respekt! Und vor lauter Freude darüber bin ich in meinem jugendlichen Leichtsinn am Abend dann auch gleich zum Türsteher des Ladens marschiert und habe ihm mit leuchtenden Augen erzählt, dass ich vor 25 Jahren schon mal hier war. Und die Lasershow und die Lichteffekte dann dafür verantwortlich waren, dass ich zum Superhelden wurde und Blitze und Laser verschie… “ist scho gut, hast freien Eintritt” unterbrach mich der Türsteher! Was ich mit einem verduzten “Öhhh,… **freu**… okay” dankend annahm.

Joa, und dann wackelte der kleine Bub freudestrahlend und stolz wie Bolle in den Discoschuppen seiner Jugend und fühlte sich bereits beim Durchschreiten des Eingangsfoyers um gute 25 Jahre zurück in die Zeit versetzt. Und nachdem er dann die beiden Flügeltüren, die in den eigentlichen Hauptsaal führten, voller Vorfreude aufstieß und mit einem jugendlichen Hopser den Planeten Gaga erobern wollte, da hörte er just in diesem besonderen Augenblick auf wundersame Weise eine unverkennbare vertraute Musik. Und diese Musik, die ging in etwa so:

 

Joa, genau…

Bereits mein erster kurzer Blick durch den neuen Tanzsaal der Gaga-Disse riss mich aus der Traumblase der Vergangenheit und katapultierte mich auf direktem Weg zurück in die Gegenwart. Mein legendäres Moef Gaga… Quell meiner Superkräfte… Geburtsstätte meines Heldendaseins… mein Olymp…

***lange Denkpause***

Was war das für ein Reinfall!!! Aus DER innovativsten und prägendsten Discothek meiner Jugend ist ein moderner 0815-Schuppen geworden! Schön mit ohne Bling Bling, 0815 Lichttechnik, 0815 Tontechnik, digitales Kassen- und Schanksystem,… und und und! Natürlich wurde auch der Superheld (Lightjockey) eingespart und die Lichteffekte liefen auf Autopilot ohne jegliches Takt- bzw. Musikgefühl. Alter! Und die Mucke … auch 0815, so wie es sich für einen echten 0815-Laden der Neuzeit eben gehört.

[photogrid ids=”4046,4047″ captions=”yes” columns=”three” fullwidth=”yes” ]

Die legendäre Monsterlasershow gab es natürlich auch nicht mehr und der aktuell mini Chinalaser lief auf Autopilot. Außerdem NEU… eine innovative technische Neuerung und Ausdruck modernster Digitalisierung  – ne große digitale Schallpegelanzeige! Freunde,… wie issn des eigentlich wenn man gar nix kann?

“Das hier muss das Werk eines mächtigen Unternehmensberaters gewesen sein” war mein erster nicht ganz ernstzunehmender Gedanke. Nur ein bösartiger Vertreter der schwarzen Künste könnte den Betreiber der Discothek dermaßen verzau… belabern, so dass er unter dem fadenscheinigen Argument der Modernisierung und der Kosteneffizienz und ohne Berücksichtigung des Interesses seiner Gäste dem eigenen Laden die Seele entreißt.

Der Diskothek fehlte nun jegliche Besonderheit, kein Herz, die Seele – verschwunden! Kaputtoptimiert… bravo, toll gemacht Herr Unternehmensberater!!

Und die aktuellen Gäste? Ja die Kids die hatten Spaß… kennen ja auch nix mehr anderes als diesen 0815-Kram! Und der Alkohol,… einzige gleichbleibende Komponente seit mehr als 25 Jahren, der floß beim jungen Gemüse natürlich in Mengen. Apropos… junges Gemüse…

Es hilft einfach nix,… trotz kübelweise Gel, einem aufregenden Hobby, und ner Menge Flausen im Kopf,… aber spätestens hier konnte und wollte ich mich selbst nicht mehr weiter belügen: Ich werde ganz einfach alt, oder… zumindest… fühlte ich mich gerade so!

Echt jetzt, kein Scheiß… und insgeheim hatte ich das schon tagsüber in der Stadt bemerkt, aber jetzt hier auf d´Nacht in der Disko… da gehen dir die kleinen Hobbitse halt nur noch maximal bis zum Bauchnabel und du musst beinahe aufpassen nicht auf einen draufzutreten. Kleines junges Volk,… und der große alte Knothi mittendrin?! Ne das passte nicht,… und außerdem… in so einer seelenlos kaputtoptimierten Krawallbox, da mag ich eigentlich auch gar nicht mehr sein.

Lesson learned: Der kleine Knothi ist gar nicht mehr so klein! Und Superhelden… wird es in der Zukunft bei der aktuellen Entwicklung wohl auch keine mehr geben…

Zumindest habe ich gesehen was ich sehen wollte, bzw. was ich eigentlich nicht sehen wollte,… interessant war sie aber dennoch … meine kleine Reise in die Vergangenheit! Und vielleicht,… vielleicht sagt der nun großgewordene Knothi dem Nachtleben und den Krawallboxen ja endlich Lebewohl?! Denn… ja,… jetzt ist er groß… erwachsen ist er geworden, der Bub,… meistens,… na halt… bis zum nächsten Festival!

 

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.