Bildanfragen an: info@luvseitig.de
logo

Mallorca mit dem Wohnmobil Teil 3

Und da sind wir schon, im dritten und letzten Teil meines kleinen Mallorca mit dem Wohnmobil Reiseführers. In Teil 3 erzähle ich euch über meine Freisteher-Erfahrung, ich verrate euch fünf Stellplatz-Perlen und ich ziehe natürlich ein persönliches Fazit. Und auf gehts…

Freistehen auf Mallorca mit dem Wohnmobil

Mein persönliche Freisteherfahrung auf Mallorca sieht folgendermaßen aus:

[photogrid ids=”2959,2977,2975,2968″ captions=”yes” columns=”three” fullwidth=”yes” ]

Von vier Wochen stand ich gerade mal für vier Tage wegen der Entsorgung und Wäsche waschen auf dem Stellplatz Camp4Cycle, die restliche Zeit stand ich irgendwo frei,… meine Freisteher-Stellplätze wurden von mal zu mal beeindruckender, und obwohl ich bereits nach den ersten Tagen auf der Insel gedacht hatte, die Qualität der Stellplätze wäre nicht mehr zu toppen, würde es von Stellplatz zu Stellplatz fantastischer!

Umgang mit den Behörden

Während meiner vier Mallorca-Wochen hatte ich fünf mal Begegnungen mit der Policia Local bzw. mit der Guardia Civil, wobei Begegnungen schon etwas übertrieben sind, denn die Jungs sind halt einfach mal an mir vorbeigefahren. Und sie sind halt einfach mal NUR an mir vorbeigefahren, obwohl ich meine mobile Solarpanele direkt neben dem Camper aufgestellt hatte. Einmal wollte ich dann mein Glück herausfordern und bin relativ selbstbewusst und zielstrebig mit stolz geschwellter Brust auf einen der Schränke von der Guardia Civil zumarschiert und habe nachgefragt, ob das mit dem Stehenbleiben denn so in Ordnung gehen würde… “NO PROBLEMO!!! Noch Fragen??

Der Umgang mit den Behörden gestaltet sich eigentlich relativ einfach… benehmt euch nicht wie unter aller Sau, indem ihr euer Grau- und Schwarzwasser in der Landschaft entsorgt! Nehmt euren Müll wieder mit, und stellt den Einheimischen nicht die Einfahrten zu! Dann gibts auch keinen Ärger mit den Nachbarn…

Oder vielleicht doch,… ***muhahaha***… ich hatte euch doch von der Begegnung mit einem weiteren Deutschen geschrieben. Der hatte wohl ein bisschen Probleme mit der Polizei (hat er mir zumindest so gesagt),… und eigentlich wäre die Nummer schon fast wieder eine “In Sachen Camping“-Geschichte wert, aber etz erzähl ich euch das halt hier…

Also,… ***grunz***… ich stehe da so auf dem Entsorgungsplatz Son Servera und komme mit einem deutschen MächtigGroßDickschiff-Kapitän ins Gespräch der sein Schlachtschiff auf dem dortigen Parkplatz abgestellt hatte. Da erzählt er mir, dass er erst seit gerade mal zwei Tagen hier auf der Insel sei und schon Probleme mit der Polizei gehabt hätte. Ich so,… ähhh warum??? Ja weil die Herrschaften ihn von seinem Parkplatz weggejagt hätten. Gut, er meine, dass er wohl bissel quer über zwei Parkplätze und auch teilweise auf einem der Behindertenparkplätze stand, aber so unfreundlich wie ihm da die Polizei entgegnet sei, er glaube die Insel wäre halt nicht das Richtige für Wohnmobile.

(Persönliche Anmerkung von mir: ich glaube sein Name war Horst)…

Freistehen Mallorca Wohnmobil: CHECK!

Mit dem Wohnmobil auf Mallorcas Straßen

Es gibt natürlich einen Grund warum ich in diesem Artikel große überdimensionale Wohnmobile (sogenannte Dickschiffe) mehrfach durch den Kakao ziehe. Nein,… ehrlich gesagt gibt es mehrere Gründe,… aber für die Insel argumentativ zutreffend gibt es nur einen Grund: Mallorcas Straßen sind für Monstermobile einfach nicht gemacht!!

Und trotzdem gibt es halt immer wieder so Spezialisten. Beratungsresistente Kreuzerkapitäne denen das Straßenargument relativ gleichgültig ist, weil für sie möglicherweise andere Regeln gelten. Der strapaziert mit seinem großspurigen Rumgegurke auf Mallorcas Landstraßen halt dann nicht nur seine eigenen Nerven, sondern auch die Nerven der Mallorquiner, und damit auch die Nerven der Behörden, und damit auch die Nerven von uns Kleincampern… 🙂

Und hey Kapitäns, by the way,… euch ist schon klar, dass der typische Spanier nicht bremst?? Und Kratzer und Dellen hier auf Mallorca quasi zum typischen Landschaftsbild dazugehören,… also, bitte,… bleibt halt mit Mobilen jenseits der 7-Meter Marke ganz einfach auf dem Festland… ist sicherer!!! Nix für Ungut! 😉

Sooo,… Fanfaren und Trommelwirbel bitte!! Nun ist es soweit,… kommen wir zu dem Thema für das ihr euch durch meine zwei Mallorca-Artikel mit bisher gut 25.000 Zeichen Knothi-Gelaber habt durchwühlen müssen, kommen wir zum Thema Stellplatz-Tipps!

Wohnmobil Geheimtipps Mallorca

Jahaaa, Clickbaiting ich weiß,… ich bin so schlecht! 🙂 Natürlich werd ich hier keine noch unveröffentlichten Geheimtipps bekanntgeben! Trotzdem gibt es da die ein oder andere Stellplatz-Perle, die entweder im Internet bereits durch andere Blogger verhunzt wurde, oder letztendlich eben auf Park4Night publiziert ist. Insofern verderbe ich da auch nix, wenn ich auf diese Plätze etwas detaillierter eingehe.

Cap Falco

[photogrid ids=”2980″ captions=”yes” columns=”three” fullwidth=”yes” ]

Mein erster Mallorca mit dem Wohnmobil Freisteher Stellplatz war eigentlich eine zufällige Notlösung, weil ich es nur eine Nacht lang in Magaluf mit dem Wohnmobil ausgehalten habe. Trotz Notlösung war dieser Stellplatz aber gleich mal ein Volltreffer und somit ein guter Einstand. Und Cap Falco hat mir dann auch gleich mal die Richtung vorgegeben, wie es für mich Freisteher-technisch auf Mallorca in den nächsten Wochen noch so weitergehen wird.

Die kleine Bucht am Cap Falco ist mitsamt des Ministrands bereits ein Perle für sich. Stellt euch mit eurem Mobil in den hinteren Teil des Parkplatzes von Cap Falco und ihr seid dort ungestört, denn so gut wie alle Besucher wollen im vorderen Teil des Parkplatzes direkt an der Treppe hinunter zum Strand parken.

Die Aussicht ist allererste Sahne mit 1A-Meerblick und der Möglichkeit, über die an den Parkplatz angrenzende Treppe direkt in die kleine Bucht Cap Falco zu laufen – sind keine 100Meter Fußmarsch.

Sollte die Wohnmobilküche mal kalt bleiben, so habt ihr direkt am Strand Falco ein Top-Strandrestaurant mit Top-Aussicht, Top-Südsee-Feeling, Top-Preisen… Warum eigentlich dem Märchen vom werthaltigen Wohnmobilisten nicht doch eine Berechtigung geben. Ich wünsche guten Apettit!

Cala Agulla

[photogrid ids=”2973″ captions=”yes” columns=”three” fullwidth=”yes” ]

Die Cala Agulla ist einer der wenigen Stellplätze auf Mallorca, der offiziell inoffiziell zum (unaufdringlichen) Campen genutzt werden kann. Ich denke, hier kann man auch mal ein paar Stühle rausstellen, das Vorzelt oder die Markise würde ich aber dennoch stecken lassen.

Der Platz ist kostenpflichtig (6€ fürs Übernachten) und bietet euch neben einem 1a-Tip-Top feinem Sandstrand auch saubere Toillettenhäuschen (die aber nur tagsüber geöffnet haben).

Einziges Manko ist die angrenzende Strandbar, denn die hat bis in den Abend hinein Remmidemmi-Ballermann Programm zu bieten. Das Gegröle hört man bis auf den Parkplatz.

Cala Murada

[photogrid ids=”2972″ captions=”yes” columns=”three” fullwidth=”yes” ]

Auf dem direkt an die Cala Murada angrenzenden Parkplatz genießt ihr in erster Reihe Meerblick, Strandblick und Strandrestaurant. Frei Stehen wird hier geduldet, ich rate aber ebenso dazu, eure Markise, Campingmöbel etc verstaut zu lassen.

Kleiner Geheimtipp: lauft an den Klippen links um die Cala Murada herum in die nächste Bucht zum Strand Cala Domingos. Dort erwartet euch der Martinelli Beach Club mit einem einzigartigem Ambiente. Gschmeidig gechillte Deep-House Mucke und dazu vernünftige Gastronomie-Preise. Der spezielle weil bunt überfrachtete Dekostil des Ladens ist alleine schon einen Besuch wert.

Cala Llombards

[photogrid ids=”2968″ captions=”yes” columns=”three” fullwidth=”yes” ]

Der Stellplatz direkt am Strand spielt ohne Zweifel in der Championsleague und rankt in meiner persönlichen Top5!!! Ich hatte das Glück den Chefplatz direkt in erster Strandlinie zu ergattern. Warum?? Weil außer mir keiner da… 🙂

Fahrt ihr erst am Abend an den Strand, dann sollte der Platz in erster Wasserlinie frei von Besuchern sein. Ansonsten stellt ihr euch einfach irgendwo passend auf den Parkplatz, denn eigentlich ists egal wo ihr steht,… jeder Stellplatz in der Bucht am Cala Llombards ist allererste Sahne!!!

Auch hier gibt es eine nette Strandbar mit leckeren Speisen, Preise so la la,… aber es gibt Bier!!!

Unbedingt am nächsten Morgen in der früh noch vor dem Sonnenaufgang aufstehen und die ersten Sonnenstrahlen einfangen, die von direkt gegenüber in der Cala Llombards das Licht anknipsen. Wenn euch die Sonne am Cala Llombards „Guten Morgen“ sagt,… dann hat der Tag quasi schon gewonnen!! 😉

Far del Cap Gros

[photogrid ids=”2981″ captions=”yes” columns=”three” fullwidth=”yes” ]

Ein für mich grandioser Abschluss meines vierwöchigen Mallorca mit dem Wohnmobil Abenteuers. Der Stellplatz liegt direkt am Leuchtturm oberhalb der Hafenstadt Port de Soller und rankt in meiner persönlichen Top3!!

Dickschiffe brauchen den Platz gar nicht erst anfahren, ich hatte mit meinem knapp 6 Meter Kastenwagen Mühe und Not die Straße ein einem Rutsch hochzufahren (und ja, ich kann damit fahren!!). In den Serpentinen-Kurven ist bereits mit 6 Metern Fahrzeuglänge rangieren angesagt, und gar ein Auto braucht euch auf dem Weg zum Leuchturm hoch sowieso keines entgegenkommen.

Wer die Anfahrt nach oben jedoch gemeistert hat, der muss sich nun entscheiden… 🙂 zwischen einem Sonnenuntergangs-Spektakel auf die Westseite hin (dieser Platz ist auch in der Park4Night-App eingezeichnet), oder einem nächtlichen Lichter-Feuerwerk der Stadt auf der Ostseite des Leuchtturms. Wenn die Lichter der Stadt nach Sonnenuntergang die Bucht zum Leben erwecken,… einfach legendär!!!

Ganz Schlaue mögen vielleicht auch versuchen beide Spektakel mitzunehmen, das kann funktionieren,… 😉

Ihr bekommt mit diesem Stellplatz also gleich zweimal eine grandiose Show geboten… und müsst noch nicht mal Eintritt für bezahlen! 😉

Willkommen auf Mallorca mit dem Wohnmobil!!!

🙂 🙂 🙂

Und das waren sie auch schon – fünf meiner Mallorca mit dem Wohnmobil Stellplatztipps, von denen der ein oder andere auch durchaus in meiner persönlichen Alltime-Top5 bzw. -Top3 rangiert.

Es gibt auf Mallora noch eine Vielzahl weiterer Stellplatz-Perlen, sowie den ein oder anderen Geheimtipp der es noch nicht mal auf die Park4Night-App geschafft hat – die möchte ich hier aber nicht verbrennen.

Was aber noch wichtiger ist,.. ich möchte euch nicht um das Erfolgserlebnis bringen, diese Perlen selbst zu entdecken!!! Denn meiner Ansicht nach verhält sich mit einer Reise wie mit einer Schatzsuche, und deshalb halte ich auch nicht viel von Park4Night, von Tripadvisor, Marco Polo oder wie se halt sonst alle heißen. Ich sehe das so…

…die wertvollsten Schätze und magischsten Plätze findet man ohne Karte!!!

Und nachdem ich seit vier Monaten völlig planlos durch die Landschaft eiere und schon so viele wertvolle Schätze und magische Entdeckungen machen durfte, kann ich euch ohne Zweifel und mit Überzeugung sagen…

läuft!!! 🙂 …

———

Sodale, und das war sie schon… meine dreiteilige Artikelserie über Mallorca mit dem Wohnmobil! Knappe 35.000 Zeichen knothsches Gelaber, bissel Ironie, Polemik, paar Geheimtipps, und… fast keine Superlativen… 🙂

Und ich habe diesmal bewusst darauf verzichtet, Informationen zu Mallorcas Sehenswürdigkeiten mit einzubauen. Die Artikelserie ist eh schon lange genug und Reiseführer zu Mallorca gibt es da draußen ja wie Sand am Meer,…

Ich reise nun weiter nach Menorca,… und mit eurem Feedback könnte ich zukünftige Artikel vielleicht a bisserl optimieren. So long…

Bis die Tage auf Menorca!!!

Bye bye

Tipp: Du bist nun am Ende meiner „Mallorca mit dem Wohnmobil“ Artikelserie angelangt. Wenn du bis jetzt meine Email-Benachrichtigungen noch nicht abonniert hast, dann… ists eigentlich auch schon wurscht! 😉 Spaß…

————–

Schnelllinks:

Mallorca mit dem Wohnmobil Teil 1 (online)

Mallorca mit dem Wohnmobil Teil 2 (online)

Mallorca mit dem Wohnmobil Teil 3 (du bist hier)