Bildanfragen an: info@luvseitig.de
logo

Der besondere Moment (Teil 2)

Der besondere Moment Teil 2

Es gibt sie – diese ganz besonderen Momente! Momente, in denen du die Szenerie gar nicht fassen kannst und denkst, du befindest dich gerade im falschen Film.

Mit dieser etwas abgeänderten Einleitung begann auch der allererste Artikel meines Blogs „Der besondere Moment“, jedoch handelte es sich in diesem ersten Artikel um einen, nein, um DIESEN EINEN besonderen Glücksmoment, der mich letztendlich dazu bewogen hat, diesen Blog zu starten.

Und nun, wieder zurück in die Gegenwart, haben wir also wieder einen besonderen Moment, jedoch leider nicht im glücklichen sondern eher im dramatischen Sinne.

Was war passiert?

Erinnert ihr euch noch an meinen Artikel „Wild life in El Rocio“?? Nach meinem besonderen Moment in Frankreich mit Sina der Robbe hatte ich in eben diesem El Rocio im spanischen Andalusien wieder einen ganz besonderen Glücksmoment, in dem mich Mutter Natur mit ihrer Gunst berührte.

Der See Charco de la Boca, der direkt neben dem filmreifen Westernstädtchen El Rocio liegt, hatte mich damals mit seiner natürlichen und lebendigen Pracht glatt mal aus den Latschen gehauen. Der besondere Glücksmoment als ich mit meinem Teleobjektiv auf die im Wasser stehenden Flamingos zielte und urplötzlich aus dem hohen Schilff heraus eine Familie Rehe sprang und quer über den See fetzte, direkt in die Gruppe Flamingos hinein. Die Flamingos flogen in diesem Moment erschrocken los und vor meinen Augen samt Objektiv spielte sich eine Szenerie blühenden wilden Lebens ab, die ich mein Leben lang wohl nicht mehr vergessen werde. Ich war nach dieser Szenerie überwältigt, hatte Wasser in den Augen, und konnte mein Glück kaum fassen.

Und heute, sechs Monate später stehe ich eben wieder vor jenem See Charco de la Boca und habe wieder Wasser in den Augen. Aber diesmal sind es keine Glückstränen! Warum? Das zeige ich euch auf den nachfolgenden Bildern!

Charco de la Boca vor 6 Monaten (23.03.2019):

[photogrid ids=”3706,3707,3709, 3708″ captions=”yes” columns=”three” fullwidth=”yes” ]

Und Charco de la Boca heute (14.09.2019):

[photogrid ids=”3711,3712,3713, 3716″ captions=”yes” columns=”three” fullwidth=”yes” ]

Aus einer blühenden Oase des Lebens ist mittlerweile ne fucking Wüste geworden…

Okay,… kurz wieder sammeln! Der kritische klimwandelleugnende Leser mag nun möglicherweise Einwendungen haben: Oberflächengewässer & heißer Sommer & wechselnde Wasserstände undsoweiter. Ähnliches hat sich der schlaue Knothi auch gedacht und ist noch bevor er sich die Hosen vollmacht schnell zum nächstbesten Einheimischen gerannt und hat dort nachgefragt.

Die bittere Wahrheit sieht folgendermaßen aus:

Naturgemäß schwanken die Wasserstände eines Oberflächengewässern saisonal – so auch am Charco de la Boca. Dessen Wasserstand geht im Sommer natürlich zurück und normalisiert sich im Winter wieder, das beginnt so ca. ab November/Dezember eines jeden Jahres. Dass der See nun jedoch staubtrocken ist und keinen einzigen Tropfen Wasser mehr fasst, das wäre laut Einheimischen neu!!!

Wie geht es mir nun dabei bzw. was denke ich darüber? Ich stehe hier, am gleichen Fleck, an dem mich Mutter Natur vor 6 Monaten noch zu Tränen berührt hat, ich bin aufgrund der Einöde erschüttert, und ich weiß noch nicht mal, wem ich die Schuld dafür geben kann?!

***Schlaumeiermodus ein*** Der eifrige Persönlichkeitsentwickler würde mir nun sofort um die Ohren hauen, dass es sich in dieser Szenerie letztendlich doch gar nicht um eine Frage der Schuld handele, sondern eher um eine Frage der Lösungsfindung – lösungsorientiertes Denken und Handeln und so… ***Schlaumeiermodus aus***

Also verwerfe ich die Frage der Schuld halt wieder und grübele an meinen eigenen Lösungen!

Verwirrt verlasse ich deshalb El Rocio und fahre weiter in Richtung Matalascanas.

Und während ich während der Fahrt so über meine eigenen Lösungen und Konsequenzen nachdenke, bemerke ich vor lauter Grübeln gar nicht die vielen endlosen Felder der Bewässerungslandwirtschaft, die sich an der Hauptstrasse direkt nach El Rocio angrenzend die 15km bis an die Küste entlang aneinanderreihen.

Zum Glück bemerke ich diese Felder nicht, denn sonst wäre es für mich vielleicht doch gar keine Frage der Lösungsfindung, sondern vielmehr eine Frage der Schuld! Und was der schlaue Persönlichkeitsentwickler dann dazu sagen würde wäre mir in diesem Fall dann wohl auch ziemlich egal!

Zum Glück sind mir diese Felder nicht aufgefallen…